Archiv für die Kategorie Tagebuch

Wohin mit alten Nüssen?

IMG_3791_2
29. März 2020

Beim Aufräumen des Gartenhauses sind uns viele Säcke und Kisten mit alten Walnüssen begegnet. Auf dem Grundstück befinden sich zwei Walnussbäume und wir freuen uns auf die Ernte der feinen Leckerbissen. Aber wohin nun mit so viel alten Nüssen? Wir haben es als Chance genutzt, um den ersten Kompost wieder neu aufzusetzen. Mein Traum wäre es, später einmal einen grosszügigen Kompostbereich aufzubauen. Dort sollen auch holziges Schnittgut und grössere Massen Kompostmaterial lange vor sich hin rotten dürfen. Aber für den Start sind die alten Kompostgitter auch ganz praktisch: sie sind mobil. Wir sind gespannt wie viele Jahre die Nüsse brauchen, bis aus Ihnen Humus wird…

Im übrigen spielten zur Römerzeit die Kinder sehr gerne mit Walnüssen. Das Sprichwort „Die Nüsse hinter sich lassen“ war somit gleichbedeutend wie der Abschluss der Kindheit. Die meisten Nussspiele waren Geschicklichkeits- und Wurfspiele bei denen ein Ziel (zum Beispiel die Öffnung eines grossen Gefässes, wie einer Amphore) getroffen werden musste.

Sascha lernt Rasen mähen

sascha
28. März 2020

Heute kriegen wir eine Einführung in das Bedienen der wunderbaren Maschinen, die es vor Ort zur Pflege des Rasens hat. Sascha bedient zum ersten Mal einen grossen Aufsitzrasenmäher und ich lerne den Handmulcher besser kennen. Bei beiden ist das Mähwerk so eingestellt, dass nur ca. ein Drittel des Rasens geschnitten wird. Das Mähgut bleibt fein geschnitten auf dem Rasen liegen und bildet somit quasi den Dünger in Form einer feinen Mulchschicht. Es gibt einige Stellen, auf die man beim Mähen aufpassen muss: inmitten des Rasens liegt ein Grenzstein und wenn man diesen überfährt, ist der Mäher kaputt. Also haben wir dort für die erste Zeit einen Pfosten eingeschlagen, der uns an den Stein erinnert. Die Rasenflächen sehen nach dem Mähen aus wie frisch geputzt und leuchten in sattem, fröhlichen Grün.

Noch ein Wort zum Thema Rasen: ich mag englischen Rasen nicht. Er wirkt in meinen Augen künstlich und der Pflegeaufwand erscheint mir völlig übertrieben. Die „Rasenflächen“ in unserem zukünftigen Gemüsegarten sind hingegen sehr lebendig und strahlen viel Natürlichkeit aus. Moos, Ehrenpreis, Schnittlauch, Gräser: alles bildet zusammen einen angenehmen Wohlfühlteppich. Ausser dem 14-tägigen Schnitt erfolgt keinerlei Pflege.

Alte Gartengeräte und ein verlorener Schlüssel

werkzeug
27. März 2020

Heute sind wir zum zweiten Mal in unserem neuen Gemüsegartenreich und es gibt noch viel zu tun bis hier unser erstes Gemüse wachsen kann. Beete müssen angelegt und sowieso ein grober Plan vom Grundstück und unseren Ideen gezeichnet werden. Bis das Grundstück und wir uns etwas kennen gelernt haben, verbringen wir die Zeit gerne mit der Pflege des Vorhandenen. Als erstes steht das Aussortieren des Materials im Gartenhaus an. Es hat ganz viele wunderbare, alte Gartengeräte. Nur wirklich Unbrauchbares entsorgen wir. Dazu gehören für mich alle alten Düngemittel und sonstige chemische Substanzen. Der Rest darf bleiben und wir werden in Zukunft sehen, was wir davon wirklich brauchen. Weniger ist ja bekanntlich mehr, aber gutes altes Werkzeug sollte man nicht leichtsinnig entsorgen. Zur grossen Überraschung ist auch noch ein alter, verloren geglaubter Schlüssel zum Vorschein gekommen. Er öffnet die Tür zu einem weiteren alten Gartenhaus auf dem Grundstück. Dieses Gartenhaus wurde vom Vater des jetzigen Besitzers, einem begabten Schreiner, selber erbaut. Das öffnen der alten Türe erweckt Erinnerungen an viele Erlebnisse und Menschen, die hier einmal gewerkt haben.

Unser Abenteuer beginnt!

_DSC9854
21. März 2020

Mit dem neuen Jahr 2020 starten wir in ein neues Abenteuer. Wir dürfen einen Gemüsegarten anlegen! Wir unterhalten ein Stück Land für eine Familie und im Gegenzug dürfen wir darauf unser Gemüse anbauen. Die Unterhaltsarbeiten beziehen sich vor allem auf das Mähen der grossen Grünflächen. Aber auch die Pflege des Gartenhauses etc. gehört dazu. Das Grundstück liegt genau dort, wo Sascha und ich sowieso am liebsten spazieren gehen. Ein Traum geht in Erfüllung <3

Brennesseljauche

photo_2019-07-28_21-13-50 (3)
20. Juli 2019

Da das Gemüse so gut wächst, ist es an der Zeit eine Jauche für die Düngung zuzubereiten. Ich habe für ein 60 Liter Fass eine gestopfte Einkauftasche mit Brennesseln gesammelt. Ich lasse die Brennesseln im Garten noch eine Weile liegen, damit alle Tierchen Zeit für einen Rückzug haben. Danach schichte ich das Grünzeug in der Tonne auf und fülle langsam von unten mit dem Schlauch Wasser auf. In ein bis zwei Wochen sollte die Jauche zum Giessen bereit sein!

Brennesseljauche 6

Das Gemüse wächst!

photo_2019-07-28_21-13-51
18. Juli 2019

Ich bin überglücklich: mein erstes Gemüsebeet entwickelt sich toll! Die selbstgezogenen Gemüsepflanzen werden von den Schnecken fast gänzlich verschont: da die Setzlinge gut abgehärtet und nicht verhätschelt sind, scheinen sie für die Schnecken unattraktiv zu sein. Ich bin sehr dankbar und glücklich. Ich habe im Beet noch zwei Tomatenpflanzen ergänzt.

Das Gemüse wächst! 7

Ein UFO ist gelandet

IMG_4322_klein
30. Mai 2019

Erstaunlich, was es im Garten alles zu entdecken gibt! Heut fiel mir ein schwebender Punkt bei den Weidebäumchen auf. Beim genaueren Hinschauen, entpuppte sich der Schwebeball als Spinnenkinderstube. Sind es wohl Kreuzspinnen? Sie sind so agil und ich bewundere ihren Lebensmut.

Storchschnabel für die Bienen

IMG_4346_klein
28. Mai 2019

Beim Brennessel- und Gemüsebeet habe ich einen Blühstreifen mit Storchschnabel stehen lassen: er blüht leider nur sehr kurz, aber die Bienen haben dann eine grosse Freude daran.

Endlich ein Gemüsebeet

Genug Reihenabstand?
26. Mai 2019

Neben das neue Brennesselbeet durften wir nun auch noch ein kleines Gemüsebeet setzen. Wieder haben wir nach dem selben Verfahren das Beet angelegt: die alte Bepflanzung mit Pappe überdeckt und diese mit einer Schicht Pferdemist, Gartenerde und einer Schicht gekaufter Erde abgedeckt. Dort hinein haben wir unterschiedliches gesetzt. Alles soll neben dem unsrigen Genuss auch den Insekten etwas bieten.

Gemüsepflänzchen (selbst gezogen):

  • Aubergine „Rosso di Napoli“
  • Chili „Hot Lady“
  • Lauch (Sorte unbekannt)
  • Radieschen (Sorte unbekannt)
  • Zuckererbsen (Sorte unbekannt)

Zier- und Heilpflanzen:

  • Agastache
  • Sonnenbraut
  • Frauenmantel
  • zweierlei Malven
  • Lavendel
  • Salbei

Nun sind wir gespannt, ob es gedeiht!

Brennesselbeet anlegen

IMG_4272
21. Mai 2019

Sascha und ich durften das Beet unserer Nachbarin, welches direkt an unseren Garten grenzt, neu anlegen. Wir drei wünschen uns alle das Selbe: mehr Schmetterlinge (und allgemein Insekten) im Garten und deshalb erschien uns eine Ecke für Brennesselpflanzen besonders wichtig. Bisher wuchsen auf dem Beet mehr schlecht als recht Storchschnabel-Bodendecker. Diese sind zwar auch eine tolle Weide für Wildbienen, blühen aber nur sehr kurz. Der Boden ist auch nicht gut gedeckt und trocknet sehr schnell aus.

Wir planen nun das grosse Beet in mehrere kleine Abschnitte einzuteilen und unterschiedliches darauf wachsen zu lassen. Damit sich die Brennesseln nicht schonungslos ausbreiten, graben wir eine 30 cm hohe Wurzelsperre (ein alter Schneckenzaun) ein. Der Storchschnabel hat weiterhin einen schmalen Streifen, wo er blühen darf. Das Beet für die Brennessel legen wir nicht durch umgraben an, sondern legen eine Schicht Karton auf und decken diese mit ein wenig Pferdemist und einer grosszügigen Schicht Hackschnitzeln. In diese zwei Schichten pflanzen wir direkt die Brennesseln, welche ich in einem Schrebergarten abstechen durfte.

Die Brennessel dient vor allem folgenden Schmetterlingen als Raupenfutter und Eiablageort: Admiral, Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge, C-Falter und Landkärtchen. Dabei haben die Schmetterlinge gerne unterschiedliche Bedingungen (Standort und Art des Wuchses). Weitere 44 Schmetterlingsarten nutzen die Brennessel ebenfalls.

Und natürlich werde ich auch gerne ab und zu ein paar Brennesselspitzen für mich ernten…