Brennesselbeet anlegen

IMG_4272
21. Mai 2019

Sascha und ich durften das Beet unserer Nachbarin, welches direkt an unseren Garten grenzt, neu anlegen. Wir drei wünschen uns alle das Selbe: mehr Schmetterlinge (und allgemein Insekten) im Garten und deshalb erschien uns eine Ecke für Brennesselpflanzen besonders wichtig. Bisher wuchsen auf dem Beet mehr schlecht als recht Storchschnabel-Bodendecker. Diese sind zwar auch eine tolle Weide für Wildbienen, blühen aber nur sehr kurz. Der Boden ist auch nicht gut gedeckt und trocknet sehr schnell aus.

Wir planen nun das grosse Beet in mehrere kleine Abschnitte einzuteilen und unterschiedliches darauf wachsen zu lassen. Damit sich die Brennesseln nicht schonungslos ausbreiten, graben wir eine 30 cm hohe Wurzelsperre (ein alter Schneckenzaun) ein. Der Storchschnabel hat weiterhin einen schmalen Streifen, wo er blühen darf. Das Beet für die Brennessel legen wir nicht durch umgraben an, sondern legen eine Schicht Karton auf und decken diese mit ein wenig Pferdemist und einer grosszügigen Schicht Hackschnitzeln. In diese zwei Schichten pflanzen wir direkt die Brennesseln, welche ich in einem Schrebergarten abstechen durfte.

Die Brennessel dient vor allem folgenden Schmetterlingen als Raupenfutter und Eiablageort: Admiral, Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge, C-Falter und Landkärtchen. Dabei haben die Schmetterlinge gerne unterschiedliche Bedingungen (Standort und Art des Wuchses). Weitere 44 Schmetterlingsarten nutzen die Brennessel ebenfalls.

Und natürlich werde ich auch gerne ab und zu ein paar Brennesselspitzen für mich ernten…

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.